Zentralbibliothek

Breiter Weg 109
39104 Magdeburg

Telefon (0391) 540 4880
Telefax (0391) 540 4803

E-Mail E-Mail:

 

Unsere Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 10.00 - 19.00 Uhr
Samstag 10.00 - 13.00 Uhr
 

Das Angebot im Einzelnen:

Erdgeschoss  

 

1. Obergeschoss  

 

2. Obergeschoss  

 

3. Obergeschoss  

 

4. Obergeschoss  

Verkehrsanbindung

  • mit Bus und Bahn
    -   Straßenbahnlinien 1, 2, 5, 8, 9 und 10 (Haltestelle: Opernhaus)
    -   Bus-Linie 73 (Haltestelle: Opernhaus)
     
  • mit dem Auto
    Kostengünstige Langzeitparkplätze finden Sie in der Listemannstraße und in der Erzberger Straße. Einen Kurzzeitparkplatz finden Sie Am Krökentor.
     


Größere Kartenansicht

 


Aktuelle Meldungen

Internet-Doku-Krimi über „Romance-Scamming“

(05.05.2017)

Marlene Pascher liest aus „Belogen und abgezockt“

Ein kurzer Chat oder eine nette Mail von einem Unbekannten – die Betrugsmethode „Romance-Scamming“ fängt meist harmlos an. Marlene Pascher, die viele Jahre in Magdeburg gelebt und gearbeitet hat, schildert die typischen Abläufe des „Romance Scamming“ in ihrem dokumentarischen Krimi „Belogen und abgezockt“, den sie in der Reihe „Magdeburg-Geschichte(n)“ am Mittwoch, 10. Mai, um 17 Uhr in der Zentralbibliothek, Breiter Weg 109, vorstellt.
Die Täter suchen in Online-Partnerbörsen und in sozialen Netzwerken nach ihren Opfern, täuschen ihnen echte Gefühle vor und bringen sie anschließend um ihr Geld. Marlene Pascher zeigt, wie mit perfiden Mitteln die Sehnsucht nach Liebe und Vertrauen ausgenutzt wird. Das Buch basiert auf realen Begebenheiten, nur die Namen der Personen wurden geändert.
„Betrogen und abgezockt“ handelt von einem weltweit organisierten Internetbetrug einer Gruppe der "Romance Scammer" aus Nordafrika. Die Betrüger geben nach ihren Liebesversprechen vor, plötzlich in einer Notlage zu sein und veranlassen die Opfer, mit einem Geldbetrag kurzfristig zu helfen. Der Erfolg dieser Gruppe beruht auf psychologischem Geschick, wobei selbst der Name eines hochrangigen und tatsächlich existierenden NATO-Generals aus den USA genutzt wurde, um seriös zu erscheinen. Marlene Pascher sammelte und erhielt E-Mails und Chats von betroffenen Frauen weltweit, die sie schließlich zum Schreiben inspirierten.
Marlene Pascher, geboren im Ostharz, kam zum Studium an der Technischen Hochschule "Otto von Guericke" nach Magdeburg, promovierte und war im Forschungszentrum des Schwermaschinen- und Anlagenbaus tätig war. Die Mutter zweier Kinder zog es nach der Wende zunächst Richtung Hamburg als Finanzberaterin, bevor sie nach Spanien an die Costa Blanca auswanderte.
Alle interessierten Besucher sind herzlich zur Lesung mit Marlene Pascher willkommen. Der Eintritt ist frei.


Veranstaltungen

23.05.2017
17:00 Uhr
Lesung zum Thema Stottern mit Gerd Riese
In seinen biografischen Gesprächen mit stotternden Menschen blickt Gerd Riese jenseits des ... [mehr]
 
30.05.2017
19:30 Uhr
Peter Wensierski liest
Der Spiegel-Autor stellt sein aktuelles Buch vor: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution Wie ... [mehr]
 
13.06.2017
19:30 Uhr
Ein Leben lang erste Geige. Meine Zeit bei den Berliner Philharmonikern
Autorenlesung mit dem Geiger Peter Brem Am Dienstag, dem 13. Juni, 19:30 Uhr liest Peter Brem in ... [mehr]
 
14.06.2017
16:00 Uhr
Kastanienblüten
Helga Schettge lässt in der Magdeburger Stadtbibliothek die Blumen tanzen Unter dem Motto: ... [mehr]
 
14.06.2017
Anton Hofreiter liest
„Wie die Massentierhaltung unsere Lebensgrundlagen zerstört und was wir dagegen tun können“ ... [mehr]