X
  GO

Ein Klick in die Zeile öffnet die Übersicht, ein Klick auf den Titel eine Detailseite zur Veranstaltung.
Die Veranstaltungsorte sind zur einfacheren Übersicht farbig markiert. Mit Klick auf die Zweigstelle schränken Sie die Liste örtlich ein.
Zentralbibliothek, Stadtteilbibliothek im Flora-Park, Stadtteilbibliothek Reform, Stadtteilbibliothek Sudenburg

07Dez
07Dez

Literaturgespräch mit Tobias von Elsner

Zurück
07 Dez, 2022 17:00 — 07 Dez, 2022 18:30    Breiter Weg 109 Magdeburg Deutschland
Details

Literaturgespräch mit Tobias von Elsner
Vertrieben – Erzählungen über die verlorenen deutschen Ostgebiete


Am Mittwoch, 7. Dezember, stellt Tobias von Elsner um 17 Uhr in der Zentralbibliothek unter dem Titel „Vertrieben – Erzählungen über die verlorenen deutschen Ostgebiete“ Romane vor, in denen die Protagonisten die Heimat ihrer Kindheit und ihrer Eltern beschreiben und bereisen.  
Über zwölf Millionen Deutsche flüchteten ab 1945 aus Schlesien und Ostpreußen nach Westdeutschland und in die Sowjetische Besatzungszone/DDR. Lange hielten die Vertriebenenverbände in der Bundesrepublik an ihrem Rückkehrrecht in die Ostgebiete fest, während die SED-Führung in der DDR die gewaltsame Entwurzelung der Menschen totschwieg. Marion Gräfin Dönhoff bereiste Anfang der 1960er-Jahre die Orte ihrer ostpreußischen Heimat und legte den Grundstein für eine kulturelle Erinnerung, ohne jedoch einen Anspruch auf die verlorenen Gebiete zu formulieren. Seit seinem ersten Erscheinen ist ihr Buch „Namen die keiner mehr nennt. Ostpreußen - Menschen und Geschichte“ zu einem Klassiker geworden, das Kontroversen auslöste und geistig die Ostpolitik Willy Brandts mit vorbereitete.
Arno Surminski malt zu Beginn seines Romans „Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland“ eine Kindheit im ostpreußischen Jokehnen in einer paradiesischen Landschaft nach. Dieser authentische Roman aus der Sicht eines Jungen beschwört ebenso objektiv wie aufwühlend eine Idylle, die 1945 in Schutt und Asche versank.
In dem Roman „Alles, was wir nicht erinnern. Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters“ beschreibt die Autorin Christiane Hoffmann den Fluchtweg ihres Vaters, den sie im Jahr 2020 zu Fuß zurücklegte – 550 Kilometer von Schlesien nach Westen. Es ist ein sehr persönliches, literarisches Buch über Flucht und Heimat, über die Schrecken des Krieges und über das, was wir verdrängen, um zu überleben.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Programm „Studieren ab 50“ der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt.
Alle interessierten Gäste sind herzlich zum Literaturgespräch „Vertrieben – Erzählungen über die verlorenen deutschen Ostgebiete“ mit Tobias von Elsner  am Mittwoch, 7. Dezember um 17 Uhr in der Stadtbibliothek im Breiten Weg 109 eingeladen. Der Eintritt ist frei.

  • Share