Medientipp

Hörbuch

Iris Berben liest: Carole Fives

Eine Frau am Telefon

2018, 3 CDs, Gesamtspielzeit 167 Minuten, ungekürzt

 

2. OG Hörbücher, Interessenkreis Frauen

 

Ein Hörbuch-Roman aus Telefonanrufen einer Mutter bei ihrer Tochter.
 

Charlène ist eine lebenslustige Frau, sie trinkt und raucht und trägt das Herz auf der Zunge. Sie ist Anfang sechzig, beide Kinder sind aus dem Haus, und mit ihrer Gesundheit steht es nicht zum Besten. Ein Ersatz für den verstorbenen Gatten ist leider noch nicht gefunden, obwohl sie viele Online-Dating-Portale ausprobiert. Um dieses Problem zu besprechen, ruft die Mutter ihre Tochter an, und wir hören ihr dabei zu.

Dating, Fernsehserien, der Hund ... Aber es geht auch um ernstere Dinge – die Leere etwa, die sie manchmal umgibt, oder ihre schwere Krankheit. Ihr Alltag spielt eine große Rolle, Freude und Ärger über Kinder und Enkelkinder, die weniger oft kommen als sie sollen und wenn sie vor Ort sind, doch auch etwas nervtötend sein können und die Oma nicht zu schätzen wissen. Ihre Angst, das Leben verpasst zu haben, und ihr Wunsch, ein paar Dinge nachzuholen.

Trotzdem bringen einen die Anrufe fast immer zum Lachen. Charlène ist selbstsüchtig, politisch unkorrekt, unhöflich, vorwurfsvoll und widersprüchlich. Dann wiederum ist sie besorgt, zärtlich, zerbrechlich. Unmöglich, ihr lange böse zu sein.

Was die Tochter, die sich alles am Telefon anhören muss, dazu sagt, erfährt der Hörer nicht. Sein Blick ist einseitig auf das Leben von Charlène gerichtet, deren Art, die Dinge zu sehen, oft ungewollt komisch ist. Ein netter, kurzer, trotz ernster Themen oft heiterer Roman, interessant sowohl für die jüngere als auch für die ältere Generation.

 

Die Schauspielerin Iris Berben ist die perfekte Besetzung für den Telefonroman, sie geht ganz in der Rolle der Charlène auf.

Coverbild